Suche
  • Technau

Religion für Einsteiger: Vom Osterlachen

Zu den denkwürdigsten Osterbräuchen gehört das sogenannte Osterlachen. Es entstammt einer Zeit, in der Gottesdienste vor allem feierlich und von sittlichem Ernst getragen waren, und das galt natürlich besonders für die geistliche Vermahnung durch den Pfarrer. In den Wochen vorher war es nüchtern und traurig zugegangen, Glocken und Orgel schwiegen, und am Karfreitag blieb der Altar kahl und schmucklos. Sogar das Halleluja der Gemeinde fiel weg.


Aber dann kam der Ostersonntag, der Altar war wieder blumengeschmückt, die Orgel erwachte wieder zum Leben und intonierte den Osterhymnus „Christ ist erstanden“. Und dann passierte etwas Erstaunliches: der hochwürdige Herr Pfarrer legte es in seiner Predigt darauf an, die Gemeinde zum Lachen zu bringen. Zumindest eine humorvolle Geschichte oder ein Witz gehörte unbedingt zu einer guten Osterpredigt dazu, um deutlich zu machen, dass wir als Christen seit Ostern etwas zu lachen haben.


Die gleiche Fröhlichkeit steckt aber auch in den Liedern und Lesungen dieser Zeit. „Die Welt ist mir ein Lachen in ihrem großen Zorn“ heißt es da in Lied 112, und im ersten Korintherbrief scheint Paulus sogar den Tod zu verspotten, wenn er schreibt: „Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?“ (1.Korinther 15,54-55). Von dieser Freude lebt der Ostergottesdienst, und man kann sich davon anstecken lassen, indem man aus voller Kehle mitsingt.


Fehlt noch etwas? Ach ja, das Osterlachen.


Ein Pfarrer kommt bei seinem Gang durch die Gemeinde an einem schönen Garten vorbei. Der Besitzer ist gerade dabei, im Schweiße seines Angesichtes ein neues Blumenbeet anzulegen, und der Pfarrer lobt ihn mit den Worten: „Den Garten haben Sie aber mit Gottes Hilfe gut hingekriegt!“ Der Angesprochene wischt sich den Schweiß von der Stirn und antwortet: „Schon richtig, Herr Pastor. Aber das hätten Sie mal sehen sollen, als der liebe Gott noch allein zuständig war!“


H.B.

6 Ansichten

(+44) 1223-356167

4 Shaftesbury Road
Cambridge
CB2 8BW
United Kingdom

©2019 Evangelisch-Lutherische Kirche deutscher Sprache in Ostengland. 
Registered Charity 1135273

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now